Unterlagen



Die energiebezogene Bewertung einer Immobilie hängt von verschiedenen Faktoren ab. 
An dieser Stelle sind folgende hervorzuheben, die eine besondere Auswirkung auf das Endergebnis haben: das Material der festen Bestandteile der Umhüllung der Wohnfläche (Fenster, Türen, Fußboden, Dach usw.) und die Merkmale der vorhandenen Installation. Bei der Ausstellung eines Energieausweises ist die Information über diese Aspekte von wesentlicher Bedeutung.

Je mehr Daten Sie dem Zertifizierungsfachmann zur Verfügung stellen, desto genauer wird dieser eine energiebezogene Bewertung Ihrer Immobilie vornehmen können. Bitte bedenken Sie, sollten erforderliche Informationen nicht vorhanden sein, dass dies die Bewertung schlechter ausfallen lässt, wenn Sie nur Durchschnittswerte bei den verwendeten 
 offiziellen Informatikprogrammen zur Ausrechnung der Energieeffizienz in die jeweiligen Felder eintragen, dies die Bewertung schlechter ausfallen lässt. Das heisst, je weniger Daten zur Verfügung gestellt werden und mehr Durchschnittswerte bei der Ausrechnung in das System eingespeist werden, desto schlechter wird die Bewertung ausfallen. Oft wird auf Grund fehlender Informationen die Energieeffizienzklasse um zwei Stufen niedriger bewertet.

Mit dem Ziel, die bestmögliche Bewertung zu erreichen, wäre es demnach besonders vorteilhaft, dass Sie dem Zertifizierungsfachmann so viel Informationen und Unterlagen wie möglich zur Verfügung stellen: 

-
 Typ und Stärke des Isoliermaterials in Wänden, Fußböden und Decken.
- Die Merkmale der Fenster (thermische TrennungVerglasung mit geringer Wärmeabstrahlung usw.).
- 
Die Merkmale der Installationen (Nennleistung, Leistungsfähigkeit, Isolation usw.).

Bei Wohnungen ist es lediglich erforderlich, Daten über die vorhandene Warmwasserbereitung, Heizung und Kühlung zur Verfügung zu stellen ebenso über die erneuerbaren Energien (Solarenergie usw.) und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Bei anderweitigen Immobilien sind ausserdem Daten über die vorhandenen Beleuchtungs-, Primärluft-, Lüftungs- und Pumpanlagen bereitzustellen. 

Es wird zu Ihrem Vorteil sein, Zeit in das Ausfinden der Unterlagen zur Bereitstellung besagter Informationen zu investieren, wie z.B. das Bauprojekt, die Gebrauchsanweisung oder Handbücher der verschiedenen Anlagen usw. Denken Sie bitte daran, dass Sie durch Vorlage der o.g. Unterlagen oft eine um bis zu zwei Stufen bessere Energiebewertung erzielen können. 

Zudem ist es erforderlich, die Katasternummer der Immobilie vorzulegen, da die gesetzlichen Bestimmungen die Angabe auf dem Energieausweis zur Auflage machen. 
Besagte Katasternummer finden Sie auf Ihrem IBI-Grundsteuerzahlungsbeleg (Impuesto sobre Bienes Inmuebles). Sollten Sie diesen nicht zur Hand haben, können Sie die Katasternummer auch auf der Webseite des Katasteramtes ausfindig machenDer Zertifizierungsfachmann kann diese Recherche ebenfalls durchführen, wenn Sie ihm die genaue Adresse bei Erteilung des Auftrages mitteilen. Ideal wäre es, wenn der Zertifizierungsfachmann über die Katasternummer vor der Besichtigung verfügen würde, da sie ihm bei der genauen Standortbestimmung der Immobilie behilflich sein wird, abgesehen davon, dass er sie vorab überprüfen kann.   

Schließlich ist es sehr hilfreich, Pläne der Immobilie (beschleunigt das Zertifizierungsverfahren)  und Stromrechnungen der letzten 12 Monate
 (hilft bei der im Energieausweis ausgesprochenen Maßnahmeempfehlungen zur Verbesserung der Energieeffizienz) bereitzustellen.
  
  
 ENERGIEAUSWEIS BEANTRAGEN